STUDIO VON

BARNEWITZ

Ein multidisziplinäres Studio, das die Schönheiten des Lebens,  das Thema Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und menschenzentriertes Arbeiten verbindet. 

Unkonventionell, Verbindend, Ästhetisch

Mit dem Studio verbinden wir Themen, die nicht direkt zusammengehören, die für uns aber sehr wohl zusammen passen. Es war nicht von Anfang an klar, ob das auf Zuspruch trifft. Um so mehr freuen wir uns, dass der Mut, diesen Weg zu gehen, belohnt wird.

New Work meets Slow Living

Im Studio von Barnewitz vereinen wir unsere Profession mit unserer Passion – unsere langjährige Erfahrungen aus den verschiedensten Bereichen und unsere Lust an kreativen Prozessen. Es beinhaltet zum Einen die Themen Coaching und Facilitation, zum Anderen aber auch Themen des Slow Living.

Slow Living ist ein Lebensstilansatz, der eine bewusste und überlegte Lebensweise betont und dabei Qualität über Quantität, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellt. New Work zielt darauf ab, die Arbeitswelt menschlicher, flexibler und sinnvoller zu gestalten.

Diese beiden Ansätze fügen wir hier zusammen. 

Keramik, Holz, Pflanzen, Fotos

Das Studio beinhaltet darüber hinaus Themen, die uns am Herzen liegen. Vielleicht liegen diese auch ein bisschen in unserer Kindheit. In großen Gärten auf dem Land haben wir mit unseren Geschwistern gespielt, unsere Väter sind Keramik- und Zimmermeister, wir sind sozusagen mit den Themen aufgewachsen und heben es jetzt – in einer weitergeführten Art und Weise – auf eine neue Ebene. 

Wir sind nicht adelig

Aber eine unserer Uromas war es. Sie wurde jedoch verstoßen, als sie sich entschied bürgerlich zu heiraten. 

Den Spirit unbeirrt neue Wege zu gehen, haben wir aufgegriffen und leben ihn mit unseren Begabungen und Interessen in diesem Studio. Den Namen fanden wir passend, da er neben der Hommage an die Uroma auch lokale Verbundenheit schafft. Der Ort Barnewitz liegt ebenfalls im Havelland.

Was wir konkret machen

folgt ganz bald

Direkt am Waldrand in schöner Alleinlage haben wir einen ehemaligen Bahnhof zu einem nachhaltigen und inspirierenden Ort umgestaltet.

Bahnhofszeit ist ein Ort, der Menschen zusammenbringt. Der dazu einlädt, Verbindungen zu stärken, gemeinsam kreativ zu sein und strategisch zu arbeiten. Wir würden sagen, er ist einer der wenig(st)en Bahnhöfe, an denen man gerne ist und an dem man ankommt statt aufzubrechen. 

Bahnhofszeit lädt dazu ein, die Symbiose von New Work und Slow Living in unserer Interpretation zu erleben. 

Bahnhofszeit

Schreib uns gerne

Wir freuen uns, von dir zu hören.

Noch Fragen?

Wo findet man euch?

Das Studio von Barnewitz liegt im schönen Havelland, unweit von Berlin Mitte in einem alten Bahnhof und ergänzt Bahnhofszeit. 

Schau mal hier.

Was bietet ihr konkret an?

Insbesondere Themen, die Menschen und Gemeinschaften betreffen. 

Einzel- und Teamcoaching und Facilitation von Gruppen. Ansonsten haben wir auch immer wieder Kreativ-Events. Das kommt auch ein bisschen auf die Zeit an, die uns zur Verfügung steht. 

Aktuell arbeiten wir außerdem an unserer Keramikserie und an Slow Flower Workshops.

Was ist Facilitation?

Facilitation ist eine Art, mit Menschen zu arbeiten und wird genutzt, um den Ablauf und Prozess von erfolgreichen Treffen, Workshops oder Seminaren sicherzustellen. Facilitation ermöglicht dabei die Herausbildung von Kontakt, Fokus und Verbindlichkeit. 

Facilitatoren bleiben neutral und unterstützen die Gruppe in ihrem Kommunikationschef- und Entscheidungsprozessen. Gero ist Facilitator und hat außerdem die Ausbildung zum New Work Facilitator absolviert.

Was macht ein Coach?

Ganz kurz gegriffen unterstützt ein Coach oder eine Coachin Individuen und Teams dabei, Ziele zu erreichen, indem er/sie hilft, das eigene Denken und Verhalten zu reflektieren. Damit neue Lösungswege gefunden werden können.

Was für eine Coaching Ausbildung habt ihr?

Gero ist akkreditierter Empowerment Coach für Business Coaching und Life Coaching.

Er hat die Ausbildung an der Würzburger Akademie gemacht. Die Ausbildung ist sehr umfangreich und vermittelt nicht einseitig einen Coachingansatz, sondern es werden schulen- bzw. Ansatzübergreifend unterschiedliche Modelle und Vorgehensweisen erlernt und integrativ umgesetzt. Außerdem bildet er sich stetig weiter und hat eine breites Fundament an fachlichem Wissen.

Vgl. auch Über uns

Und hier ein paar Referenzen:

„Die Coaching Gespräche mit Gero fand ich sehr bereichernd. Gero hat schnell eine herzliche und produktive Atmosphäre geschaffen. Besonders geschätzt habe ich seine kreativen Fragen und seine out-off the Box Mentalität. Hierdurch wurde ich immer wieder auf neue Gedanken gebracht und durfte Lösungswege kreieren. Ich schätze Gero als Coach sehr und kann ihn wärmstens weiterempfehlen.“ Lukas, Personalentwickler und Referent 

„Vor einem Jahr habe ich für eine wichtige Entscheidung ein Coaching bei Gero in Anspruch genommen. Mit professioneller Methodik und doch einfühlsam und kreativ auf meine Situation zugeschneidert hat er mich in diesem Entscheidungsprozess unterstützt. Wenn nicht mehr nur der Kopf arbeitet, sondern man an die tieferen Herzensgründe für das innere Chaos gelangt, erschließt sich die passende Entscheidung, der nächste Schritt, so viel umfassender. Genau das ist im Coaching bei Gero geschehen. Und das in nur einer Doppelstunde. Es war nicht der allerbequemste Weg, den ich dann überzeugt gewählt habe, aber ich konnte durch das Coaching mit meinem ganzen Sein hinter der Entscheidung stehen und darf nach knapp einem Jahr auch die guten Früchte daraus sehen. Danke dafür, Gero.“ Sara, Selbständige

„Das Coaching mit Gero war sehr hilfreich für meine persönliche Entwicklung. Dank ihm bin ich einen großen Schritt weitergekommen. Während meines Prozesses hat mich Gero, mit seiner professionellen und zugewandten Art, begleitet. Die gesamte Zeit habe ich mich wohlgefühlt und wurde durch seine gezielten Fragen und passenden Methoden zum nachdenken angeregt. Auch in Zukunft würde ich mich wieder an Gero wenden.“ Tobias, Pädagoge und Coach

Arbeitet ihr auch systemisch?

Das ist eine gern gestellte Frage. 

Ja, aber das ist kein Schwerpunkt, oder wir sind nicht darauf begrenzt, sondern nutzen es als eine Möglichkeit, wo es angebracht erscheint. 

Bei der systemischen Aufstellungsarbeit z.B. geht es darum, die wahrgenommen Wirklichkeit sozialer Systeme (Beziehungen, Teams, Organisationen) sichtbar zu machen. Das ermöglicht neue Perspektiven und die Entwicklung von Lösungen.